Gruseliger Tuschewald

Hallo Freunde,

derzeit habe ich nicht die Möglichkeit ein YouTube Tutorial zu drehen. Und so habe ich mich für eine kleine Tusche-Fotostrecke entschieden.

In meinem Skizzenbuch teste ich derzeit monochrome Landschaften. Ihr werdet sicher meine australischen Felsen gestern gesehen haben. Heute möchte ich einen düsteren Wald umsetzen. Neben der Tusche verwende ich eine Zeichenfeder und einen Wassertankpinsel.

Ich beginne mit einer sehr groben Bleistiftskizze. Diese dient mehr der Orientierung als das ich sie im Endresultat tatsächlich zu 100% nutze.

Mit Tusche setze ich mir gern zuerst einen Rahmen. In diesem Fall habe ich diesen mit einer Tuschefeder gezogen.

Die Tusche die ich verwende ist Zeichentusche von Rohrer und Klingner im Farbton sepia. Ich habe die Tusche stark mit Wasser verdünnt und arbeite Schichtweise von hell auf dunkel sowie von hinten nach vorn.

Nachdem ich die erste zarte Hintergrundfarbe gesetzt habe, setze ich mit einem etwas dunklerem Ton den Vordergrund. Den Weg den ich mir eigentlich skizziert hatte, hab ich hier schon wieder völlig vergessen.

Der Vorteil des schichtweisen Arbeitens und des Startens mit hellen Schichten ist, das ein vergessener Weg so ohne Probleme nachgeholt werden kann. Ich habe die ersten Bäume sowie das erste Laub im Hintergrund eingezeichnet. Dabei male ich keine einzelnen Blätter sondern eher nur grobe Strukturen und Muster.

Nun benutze ich etwas weniger Wasser und mehr Tusche um die dunklen Bäume in den Vordergrund zu setzen und so dem Bild Tiefe zu verleihen.

Als ich dieses Foto gemacht habe, stellte ich fest, dass das Tuschezeichnen mich wieder in seinen Bann gezogen hat und ich mindestens ein Zwischenfoto vergessen hab zu schießen. Ich habe mehr Bäume in den Mittelgrund gezeichnet und diese sowie die vorderen Bäume um einiges verdunkelt. Wie man sieht kann man den Weg jetzt gut erkennen. Der Fehler vom Anfang war nicht groß. Der Weg ist mir hier sogar noch etwas zu hell.

Tusche Wald
Tusche Wald

Das ist das Endresultat. Es sind noch dunklere und nähere Bäume hinzugekommen. Und am Ende des Weges fand ich es witzig ein paar Figuren anzudeuten. Wer das wohl sein mag. Alles in Allem mag ich die Zeichnung sehr und werde davon noch einmal ein ausgearbeiteteres Exemplar auf Aquarellpapier oder in mein Leuchtturm Skizzenbuch übertragen.

Tschüß bis zum nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.