Tuschespaß

Hallo zusammen,

heute gibt es wieder Auszüge aus meinem Skizzenbuch. Das füllt sich immer mehr. Es sind jetzt sogar nur noch 1,5 Seiten frei. Fast 2 Jahre habe ich gebraucht um es zu füllen. Mein ursprünglicher Plan war jeden Tag etwas zu skizzieren um es in höchstens einem Jahr zu füllen. Beim nächsten Skizzenbuch sollte ich diesen Plan besser verfolgen 😂

Fangen wir an mir zwei Live Skizzen. Zum einen ist es eine Brücke über einen See im hiesigen Park und zum anderen eine Pflanzenstudie von einer Soldatenknopfpflanze. Letztere erinnert mich sobald ich sie sehe stark an meine Kindheit. Sie ist auch unter dem Begriff große Kette bekannt.

Tuschezeichnung Brücke
Tuschezeichnung Brücke
Tuschezeichnung Klette
Tuschezeichnung Klette

Beide Bilder habe ich vor Ort nur mit dem XS PITT artist pen gezeichnet. Die mäßige Kolorierung und Schattierungen habe ich aus dem Gedächtnis nachträglich eingefügt.

Als nächstes folgen drei Bilder die ich gestern gezeichnet habe während ich auf eine Möbellieferung gewartet habe.

Tuschezeichnung Fuchs
Tuschezeichnung Fuchs

Der Fuchs ist nicht ganz so gelungen wie ich es wollte. Am Ende musste ich mit einem weißen Edding Akzente setzen. Aber aus Fehlern lernt man. Es folgt ein kleiner Geselle in schwarz weiß.

Tuschezeichnung Pinguin
Tuschezeichnung Pinguin

Genauso wie beim Fuchs habe ich mit einem Bleistift zunächst grob die Linien festgelegt und bin danach mit dem XS PITT drüber gegangen. Die Schattierungen des Gefieders habe ich mit verschiedenen Grautönen umgesetzt. Nur schwarz würde das Ganze zu flach machen. Im Gefieder reflektiert sich Licht, vor allem wenn es nass ist. Das selbe gilt für das weiß. Hier habe ich mit einem hellen Grau und Blau Schatten gesetzt um den Körper besser zu modellieren. Nach diesem nicht fliegendem Vogel folgt nun einer der auch fliegen kann.

Tuschezeichnung Vogel
Tuschezeichnung Vogel

Die Vorgehensweise für diesen Vogel ist analog zum Pinguin. Am gelungensten finde ich seinen Brustbereich. Da man PITT Tuschestifte nicht wirklich verlaufen lassen kann habe ich den Verlauf mittels Schraffuren hinbekommen. In diesem Fall waren das kurze Striche und Tupfen.

Für die drei Tiere habe ich Bilder von Pixabay benutzt.

Ich hoffe der heutige Ausflug in mein Skizzenbuch hat euch gefallen. Tschüss bis zum nächsten Mal.

Annett

Alles was rumsteht

Gestern Abend wollte ich meinen Männern auf dem Sofa Gesellschaft leisten aber trotzdem etwas kreatives machen. Mein Handy war leer und konnte nicht als Bildquelle dienen, so hab ich mich im Zimmer umgesehen und mir fielen der Tiptoi Globus und unser Mietklavier ins Auge.

Tuschezeichnung Globus Klavier
Tuschezeichnung Globus Klavier

Als Grundlage diente eine kurze Bleistift Skizze mit einem H3 Bleistift da einen Kreis halbwegs hin zu bekommen im ersten Ablauf schwierig ist. Auch die Perspektive mit den Tasten wollte ich nicht direkt mit Tusche umsetzen.

Der nächste Schritt ist dann das Nachzeichnen mit dem 0.1er Tuschestift gewesen. Verschiedene Töne habe ich dann auch schon mit diesem Stift und Schraffuren ausgearbeitet. Das Tüpfelchen auf dem i war dann der Einsatz von 2 Kaltgrau Tönen meiner PITT artist pens von Faber-Castell. Und fertig ist es. Ich kann euch nur empfehlen selbst einmal Dinge die gerade rumstehen zu zeichnen, es trainiert das Auge gut.

Pilze und ne Schnecke

Tut ihr euch auch immer so schwer mit Überschriften? Am liebsten würde ich alles durchnummerieren, aber dann weiß man ja gar nicht mehr um was es in dem Beitrag geht.

Bei meinem Ausflug nach Sachsen sind diese zwei Pilze entstanden. Ich wollte eigentlich eine ganze Seite damit machen, aber ich habe den Faden verloren.

So kann mir heute die glorreiche Idee das die restlichen Pilze einfach von dieser Schnecke aufgefressen worden sind.

Beide Skizzen habe ich mit den PITT artist pens von Faber-Castell gezeichnet. Bei der Schnecke habe ich zunächst mit Kreuzschraffur gearbeitet bin jedoch mehr zur Schreibschraffur über gegangen da dies besser zur Schnecke passte.

Eine kleine Vorankündigung, morgen geht ein neues Video von mir online. In diesem zeige ich wie ich einen Leuchtturm auf einen Stein male. Morgen zunächst eine Zeitraffer Version und am Samstag folgt die Echtzeit Version mit Kommentaren. Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

 

PITT artist pens Tuschestifte

Sie sind endlich da, meine Atelierbox voll mit 60 PITT artist pens von Faber-Castell. Es sind bis auf 4 metallische Farben alle die es zu haben gibt. Die Stifte sind mit einer Pinselspitze ausgestattet und mit wasserfester lichtbeständiger Künstlertusche gefüllt. Ich habe ja schon immer mit diesen Stiften skizziert wie ihr wisst, nur hatte ich einige wenige Farben die mich schnell an die Grenzen stoßen ließ.

Nun habe ich die breite Auswahl. Und ich habe bereits gestern im ICE bei 300 km/h den ersten Test mit ihnen gemacht. Mein Lieblingsmotiv der Marienkäfer musste dafür herhalten.

Einen sanften Übergang wie bei Copics oder Polychomos oder Albrecht Dürer Stiften bekommt man freilich nicht hin. Sobald die Tusche trocken ist ist sie wasserfest. Ich mache meine Übergänge mit Schraffuren und Texturen. Dabei zeichne ich immer kleine Kringel und Kreuze lasse sie lichter werden um dann mit einer anderen Farbe darüber zu malen bzw. Anzuknüpfen. Das kann man bei diesem Marienkäfer sehr gut sehen.

Mein zweiter Test mit der neuen Box sind zwei Skizzen für einen Kundenauftrag. Die Anforderung war die Farbe Taupe. Da diese nicht direkt im Set vorhanden war habe ich sie mir erarbeitet indem ich mehrere Farben übereinander gemalt habe.

Wie ihr oben sehen könnt habe ich auf den Farbflächen mehrere Farben übereinander getestet. Die gewünschte Farbe entstand durch einen hellen Hautton und verschiedenen warmen Grautönen.

Zwischendurch habe ich festgestellt dass man das Papier trocknen lassen sollte sonst bekommt man zu dunkle Flecken oder das Papier weicht zu sehr auf. Es malt sich einfach auf trockenen Papier angenehmer. Auf die andere Seite des Papiers ist jedoch nichts durchgedrungen.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck von diesen Stiften schaffen. Wenn ihr noch Fragen habt, dann immer raus damit.

Adlerkopf

An so einem schönen Sonntag schiebe ich die Büroarbeit gern vor mir her und liege mit Sherlock Holmes in den Ohren auf der Gartenmöbel und schwinge etwas meine PITT Artist pens von Faber-Castell.

Dieses Mal musste ein Weißkopfseeadler herhalten. Wegen beschränkter Farbauswahl ist die Schnabel und Augenfarbe nicht ganz korrekt, aber ich habe mein Bestes gegeben.

Weißkopfseeadler

Löwenstatue

So kurz vor meinen Aufnahmen zu einem neuen YouTube Tutorial dachte ich mir, muss ich noch einen Blogpost machen. Und wenn es nur eine Tuscheskizze ist. Ich habe für diese Löwenstatue Gebrauch von meinen PITT artist Pens von Faber-Castell gemacht. Ich habe die kalten Grautöne verwendet. Als Vorzeichnung habe ich einen XS PITT artist Pen in schwarz genommen. Das Bild selber habe ich zufällig aus Pixabay ausgewählt.

Tuschezeichnung Löwe
Tuschezeichnung Löwe

Anfänglich habe ich nur den Löwen auf dem Sockel gezeichnet. Danach habe ich eine der Säulen hinzugefügt. Dabei habe ich festgestellt, dass durch den dunklen Kontrast die Statue erst so richtig zur Geltung kommt. Also habe ich kurz entschlossen den restlichen Hintergrund auch noch eingefärbt. Was denkt ihr?

Nun werde ich mich aber weiter über mein Video hermachen, so das ich es pünktlich zum Wochenende veröffentlichen kann wenn nichts dazwischen kommt.

Radtour

Gestern haben wir mit der Familie eine 20 km Radtour gemacht. Das Wetter war einfach traumhaft. So konnte ich nicht widerstehen bei zwei Pausen das Skizzenbuch zu zücken. Zu sehen sind oben die Mühle auf dem Egelsberg und unten ein Blick auf den Elfrather See.

Liveskizze Segler Muehle
Liveskizze Segler Muehle

Bei den Seglern war es schwierig. So wie sie auf dem Bild abgebildet sind waren sie​ nie zu sehen. Ich habe sie nacheinander gezeichnet als sie ins Blickfeld kamen. Das führte zu einem kleinen Fehler. Der linke Segler ist viel zu klein für den Vordergrund. Er müsste viel weiter nach hinten. Naja was sollen, man ist nicht perfekt.

Qualle

Es ist warm bzw. heiß und das Meer zu weit weg. Auf Freibad habe ich keine Lust. So habe ich heute im Garten ein kühles Motiv gemalt. Ich hoffe diese Tierchen in meinem Meeresurlaub nicht anzutreffen. Aber schön sind sie ja schon.

Ich habe mal wieder Cèzanne Aquarellpapier verwendet. 300g schwer und hot pressed. Als erstes habe ich meinen Block in vier Bereiche eingeteilt und mit etwas Klebeband voreinander geschützt. Die Fläche oben links habe ich dann mit reichlich Wasser befeuchtet. Gerade wenn man draußen malt trocknet alles schneller weg.

Der nächste Schritt war das Einfärben. Zunächst einmal mit türkis. Ich habe dafür einen Flachpinsel benutzt. Ich habe versucht die Mitte etwas heller zu lassen.

Da mir das Ganze doch noch was zu grün und parallel streifig war bin ich nochmals mit Ultramarin Blau in Kreisen drüber gegangen. Zwar sieh man in der Mitte immer noch Steifen aber da kommt ja gleich noch die Qualle drüber.

Den dunklen Quallenkopf habe ich mit Ultramarin Blau und Indigo gemalt. Die dickeren kräuseligen Teile nur mit Ultramarin blau.

Am Ende muss man mit lockeren Strichen nur noch die Tentakeln / Nesselfäden hinzufügen. Hier kam wieder Indigo zum Einsatz. Nachträglich habe ich in den Quallenkörper noch Violett eingesetzt da es durch das ganze Indigo etwas flach erschien.

Und fertig ist die Qualle.

Manche mögens scharf

Hallo Leute,

es gibt ein neues Video.

Ich liebe Chilis, auch wenn manche arg scharf sind. Hier habe ich drei Exemplare davon auf einem kleinen Stein verewigt.

Bemalter Stein Chili
Bemalter Stein Chili Hol ihn dir

Im oben verlinkten Video zeige ich mit kurzen Erklärungen wie man diesen tollen 3D Effekt hinbekommt. Das A und O von 3D Effekten sind kurz gesagt die Schatten. Wenn man diese richtig positioniert und dazu noch ein paar Lichtpunkte setzt, sieht es aus als ob die Chilis auf dem Stein tatsächlich draufliegen und man sie nur einfach runter nehmen möchte. Probiert es einfach mal mit einer einfachen Kugel aus.

Material:

Größe 2 Nova synthetics von Da Vinci
Größe 5/0 Nova synthetics von Da Vinci
Titan weiß
Zinnoberrot
Cadmium rot medium
Umber Gebrannt
Phthalo Blau
Saftgrün

4 neue Landschaften

Aquarell Landschaften

Ich habe den Kampf mit meinem Echtbütten Aquarellpapier (Cézanne) von Hahnemühle endlich gewonnen wie ich finde. Schon mehrmals habe ich begonnen bzw. versucht auf diesem Papier etwas zu malen, aber es sah aus wie eine Kinderkleckserei. Ich benutzte bisher rauhes kaltgepresstes Aquarellpapier (Britannia) aus Holzfasern. Das ist auch von Hahnemühle und es ließ mir ein hervoragendes Hin- und Herarbeiten zu. Ich konnte Farbe auftragen und diese bis zu einem gewissen Grad auch wieder abnehmen. Das Cézanne ist aus 100% Baumwollhadern und läßt genau dieses nur sehr spartanisch zu. Es saugt verdammt schnell das Wasser auf. Ich hab das Gefühl man kann da ewig viel drauf tun und doch trocknet es ratz fatz weg. Mein bisher übliches Hin- und Herarbeiten ist da schier nicht möglich. Ich stand kurz davor dieses doch teure Papier einfach in den Müll zu werfen oder für Grußkarten oder Lesezeichen als Verstärkung zu verbasteln.

Dann habe ich auf YouTube ein Video gesehen, wo der Künstler mit ähnlichem Papier arbeitet. Aber so ganz anders als ich. Er trägt mehrere Schichten auf. Geht über Flächen immer und immer wieder drüber bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Das Papier lässt es zu, es geht ja eh nix ab. Da habe ich mir gedacht, dass werde ich auch mal probieren und habe mich an diese vier Landschaften von der Größe 15 x 10 cm gewagt.

Aquarell Sonnenuntergang
Aquarell Sonnenuntergang Hol es dir

Begonnen habe ich mit diesem Sonnenuntergang. Ich bin bestimmt 5 mal über das Violett oben drüber gegangen bis ich die richtige Tiefe erreicht hatte. Was hier noch verbesserungswürdig ist, ist das ich das nächste mal einen Flachen größeren Pinsel verwende. Dann wird es weniger streifig werden. Unten im Vordergrund konnte ich das Violett sogar noch etwas abheben. Das funktioniert bei dem Papier am besten wenn es noch feucht ist mit einem weniger feuchten Pinsel den man immer wieder abstreift und trocknet.

Aquarell Nebel am See
Aquarell Nebel am See Hol es dir

Mein zweites Bild war dieser neblige See. Das Referenzfoto stammt von Pixabay und ist leicht abgewandelt. Hier habe ich nicht wie üblich den Wald im Hintergrund erst vollständig gemalt um dann mit einem Tuch das wieder abzunehmen, ich musste hier von vorn herein die franselige Kante für den Nebel malen und direkt als es noch feucht war mit einem Pinsel mit nur Wasser den weichen Abschluss setzen. Diesen hab ich dann noch mit einem Tuch abgetupft. Aber das war mehr Gewohnheitssache. Bei diesem Bild kann man erkennen das am unteren Nebelrand noch über der Spiegelung des Waldes ein gelber Schimmer zu sehen ist. Ich habe dummerweise (gewohnt von Acryl) den See mit dem Himmel eingemalt und konnte dann die Farbe nicht mehr runterbekommen für den Nebel. Aber trotzdem finde ich das es am Ende doch so ganz gut aussieht.

Aquarell Nebel in den Bergen
Aquarell Nebel in den Bergen Hol es dir

Das ist mein drittes Bild. Das war etwas aufwändiger zu Malen. Nach jeder einzelnen Ebene musste ich das Bild trocknen lassen um eine scharfe Berglinie bei der nächst vorderen Ebene zu erzielen. Wichtig war hier das die Farbe weich nach unten ausläuft. Das Referenzfoto stammt auch von Pixabay, ist jedoch gerade im Vordergrund abgewandelt. Auf dem Original befindet sich eine Straße die ich in künstlerischer Freiheit weggelassen habe.

Aquarell Am Meer
Aquarell Am Meer Hol es dir

Bild Nummer vier ist eines meiner Lieblingsmotive. Meer, Strand und Wellen. Auch hier habe ich ein Referenzfoto von Pixabay genutzt. Dieses Mal habe ich es nahezu originalgetreu abgemalt. Dadurch das das Papier die Farbe nicht mehr rausrückt, konnte ich Stück für Stück das Türkis im Vordergrund ausarbeiten. Den weißen Schaum der Wellen und im Sand habe ich einfach freigelassen. Das benötigt immer eine hohe Konzentration. Ich neige oft dazu weiße Flächen ausmalen zu wollen.

Ich hoffe ich konnte euch ein klein wenig Geschmack auf das Cézanne Papier machen, falls ihr derart nicht schon benutzt. Ich werde mir dieses glatte Papier wohl nicht noch einmal holen. Wenn es das in rauh gibt dann versuche ich es nochmal, ansonsten bleibe ich bei meinem geliebten Britannia.